Tipps für YOLO im Arbeitsleben

YOLO hat sich zum Kult-Wort entwickelt. YOLO rät zur „Unvernünftigkeit“, auf sein Herz zu hören und „einfach mal zu machen“, keine Angst davor zu haben etwas auszuprobieren. 

Nur so verändert sich was. Dies gilt auch im Arbeitsumfeld:

Beginn also heute mehr Freude an der Arbeit zu haben!

Du lebst nur einmal. Wenn du nicht heute beginnst, YOLO in dein (Arbeits)Leben zu bringen und mit Freude dabei zu sein, wann dann?

You only live once – Nutze deine Chancen!

Hier erhältst du fünf Anregungen um YOLO in deinem Arbeitsleben zu integrieren:

1) Beginnst du mit dem Ende?

2) Was ist dir wichtig?

3) Was würdest du mit viel Geld machen?

4) Feierst du deine Erfolge?

5) Komm in die Puschen!

Beginnst du mit dem Ende?

Im Originaltext von Stephen Covey heißt es „Begin with the end in mind“.  Du kannst diese Aussage unterschiedlich interpretieren.

Zum einen kannst du es bei deiner Arbeit auf eine Aufgabe beziehen und dich fragen: „Was soll das Ergebnis sein?“ Erst dann startest du mit der Durchführung.

Zum anderen kannst du die Aussage viel größer interpretieren und auf dein gesamtes Leben beziehen: Zu deinem 80. Geburtstag wird eine Rede über dich gehalten. Was möchtest du das gesagt wird? Richte danach dein Leben aus und triff so deine Entscheidungen.

Was ist dir wichtig?

„Zoome“ gedanklich mal raus und blicke von der Ferne auf deine arbeitsbezogenen Wünsche:

Spannende Aufgaben? Gehalt? Eine tolle Unternehmenskultur? Super Kolleg*innen? Oder etwas ganz anderes?

Aus deiner Liste von allen Punkten, wähle deine individuellen Top 3. Dann „zoome“ rein in deine Arbeit und überprüfe: Werden alle Top 3 erfüllt?

Wenn ja, Gratulation! Wenn nein, was kannst du ändern

Was würdest du mit viel Geld machen?

Ich schenke dir in Gedanken: 10.000.000€. Du hast richtig gelesen: angenommen, du bekommst zehn Million Euro von mir. Was würdest du machen?

Unabhängig davon, was andere von dir erwarten. Unabhängig davon was du alles machen könntest, angefangen von einem Hauskauf bis hin zu einem Trip in den Regenwald. Was würdest du tatsächlich machen wollen? Was und wo würdest du beispielsweise arbeiten?

Stelle dir die Frage so lange bis dir keine Antworten mehr einfallen. Und nun? Wie weit sind deine Träume von der Realität entfernt? Was sind deine ersten Schritte zur Erfüllung deiner Träume?

Feierst du deine Erfolge?

Du hast es verdient dich und deine Erfolge zu feiern! Tausch dich mit Familie, Freund*innen und Arbeitskolleg*innen über eure Erfolge und positiven Erlebnisse aus.

Was ist dir diese Woche in der Arbeit gelungen? Hast du ein großes Thema abschließen können? Feiere aber auch kleinere Erfolge zum Beispiel: Konntest du den lang geplanten Anruf endlich tätigen?

Sei stolz auf dich und fass den Mut: Erzähl von deinen Erfolgen und feiere dich!

Komm in die Puschen!

Als ich in Hamburg lebte, hörte ich die Redewendung in der Arbeit. Doch was bedeutet sie?

Puschen sind umgangssprachlich Hausschuhe  und wir sollen uns diese anziehen um loszulaufen. Der Spruch meint also, wir sollen uns aufraffen etwas zu tun.

Das passt hervorragend zu YOLO: wir sollen im JETZT leben und glücklich sein. Genieß deine kostbare Zeit und verbringe sie mit Digen, die dir Freude bereiten. Wofür kommst du in deine Puschen und wirst aktiv?

You only live once - Die Zusammenfassung

Nimm dein Leben in die Hand und gönn dir mehr Freude an der Arbeit. Hier findest du meine fünf Anregungen zu YOLO in der Arbeitswelt kurz und knackig als Übersicht:

1) Überlege dir, welches Ergebnis haben möchtest oder welche Z!EL zu verfolgst.

2) Prüfe, ob deine wichtigsten arbeitsbezogenen Wünsche erfüllt sind. 

3) Wähle deine Arbeit nach Freude und Erfüllung und nicht nach Status und Finanzen aus.

4) Feiere deine Erfolge.

5) Starte durch und nimm dein Leben in die Hand!

Interesse an wöchentlichen Impulsen?

Hol dir jetzt deine kostenlose happy2work-Checkliste und meinen wöchentlichen Newsletter mit spannenden Tipps und Impulsen für mehr Freude an der Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.